Es war einmal ... ein Fotopoint in Mannheim

Vor einem Jugendstil-Zaun steht ein weißer Rennwagen mit einer kantigen Bergrennkarosserie abfahrbereit. Vier gewaltige Krümmer, die in einer Sidepipe enden, ragen aus dem Motorraum, die großen Räder mit Drahtspeichen scheinen jedem Untergrund standzuhalten. Fahrer und Beifahrer warten auf das Startzeichen. Hermann Layher, Präsident der Technik Museen Sinsheim Speyer, blickt von der historischen schwarz-weißen Aufnahme auf und ist mit dem Ergebnis sichtlich zufrieden: Am Montag, den 14. Juni 2021, 110 Jahre nachdem das Foto mit Rennfahrer Franz Heim entstand, wurde es mit seinen Nachkommen originalgetreu nachgestellt.

Doch zurück auf Anfang: Wer sich auch nur im Entferntesten für Motorsport interessiert, dem ist der Blitzen-Benz ein Begriff. Mit 21,5 Litern Hubraum bringt der 200PS-starke Gigant eine beachtliche Leistung auf die Straße und zu Beginn des 20. Jahrhunderts war er in aller Munde: 1909 stellte der Wagen einen neuen Geschwindigkeitsrekord mit 202 Stundenkilometern auf über einen Kilometer auf; zwei Jahre später in Daytona Beach waren es sogar 228 km/h . Bis 1919 blieb dieser ungebrochen und der deutsche Hersteller „Benz“ erlangte dadurch Weltbekanntheit. Franz Heim, einst nahm sich Carl Benz persönlich des Lehrlings an und später selbst erfolgreicher Automobilkonstrukteur, bestritt mit dem Blitzen-Benz erfolgreich mehrere Bergrennen. So entstand auch diese historische Aufnahme im österreichischen Graz. Und hier klärten der Autor Dietrich Conrad und Mercedes-Benz-Kenner Lothar Gottmann auf: Sie mussten damals für dieses Bild nicht so weit fahren. Das Mannheimer Symbol, die Wolfsangeln, sind noch heute auf dem Mauerwerk des Zauns beim Käfertaler Wasserwerk zu sehen. Und auf der Straße daneben fanden Testfahrten statt. So kam diese Aufnahme zustande.

An einem warmen Juni-Tag, über 110 Jahre später, wurde dieses besagte Foto nachgestellt. Das ließ sich unser Museumspräsident nicht nehmen und stellte die motorisierte Legende zur Verfügung. Seit Jahren präsentieren wir diesen Wagen unseren Museumsbesuchern. Und einmal im Jahr lässt Hermann Layher den in mehreren Tausend Stunden restaurierten Wagen beim BRAZZELTAG® in Speyer laufen. Doch hier lockte eine Reise in die Vergangenheit. „Gebaut wurde das Auto noch im alten Benzwerk in Mannheim-Luzenberg. Heute, 110 Jahre später, steht das Auto an gleicher Stelle. Unter großer Medienbeachtung wurde das Foto nachgestellt. Die Urenkel von Franz Heim, Daniela und Oskar Heim, waren vor Ort, auch die Benzlegende und Benz-Museumsbetreiber aus Ladenburg, Winfried Seidel, hat sich diesen wichtigen Termin nicht entgehen lassen“, erinnert sich Hermann Layher an die Dreh- und Fotoaufnahmen wenige Tage zuvor. „Das Wasserwerk Mannheim versorgt den Wasserturm in der Stadt mit frischem Quellwasser. Auch Carl Benz hat dieses Wasser getrunken. Wir haben auch davon gekostet. So war dies, 110 Jahre später, ein großes Highlight,“ so der Museumspräsident.

Nach dem Fototermin ging es auf eigner Achse von der Quadratestadt nach Ladenburg zum Benz-Museum. „Der Blitzen-Benz hat sich in Mannheim und auf der Fahrt sehr wohl gefühlt,“ erklärt Hermann Layher gut gelaunt. Auch sein Beifahrer Luca Chiusole, sein 16-jährige Neffe, kam aus dem Grinsen gar nicht raus. Hier wurde es wieder deutlich: Oldtimer bringen Generationen zusammen. 

Der SWR war die ganze Zeit über dabei. Hier können Sie den Bericht auch nachschauen: Der Blitzen-Benz kehrt nach Mannheim zurück Buch über Rennfahrer Franz Heim - SWR Aktuell

Haftungshinweis zur Richtigkeit + Copyright

Die in diesem Blog erzählten Geschichten und Berichte geben ausschließlich die Meinung und Sichtweisen der jeweiligen Autoren wider. Bitte beachten Sie, insbesondere bei Blog-Berichten zu unseren Museumsveranstaltungen, dass verbindliche Informationen (z.B. zu den Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Programmpunkten), ausschließlich auf der offiziellen Museumwebsite www.technik-museum.de veröffentlicht sind.
Bitte beachten Sie ferner, dass die in diesem BLOG veröffentlichten Bilder, Texte und Videos dem Copyright der jeweiligen Autoren und/oder dem Museum unterliegen und ohne Genehmigung nicht verwendet werden dürfen.


Über Neuigkeiten in diesem BLOG auf dem Laufenden bleiben
Wir empfehlen unseren Museumsnewsletter per E-Mail zu abonnieren. Am Ende eines jeden Newsletters informieren wir über neue Einträge in diesem BLOG, somit verpassen Sie keinen Artikel. Alternativ können Sie auch einen RSS-Feed abonnieren:
Newsletter abonnieren RSS-Feed (Reader erforderlich)